Die Margarethenhöhe, Essen

Die Siedlung Margarethenhöhe in Essen gilt als ein herausragendes Beispiel einer Gartenstadt. Gestiftet wurde die Siedlung von Margarethe Krupp anläßlich der Hochzeit ihrer Tochter Bertha, geplant und erbaut von 1906 bis 1938 von dem Architekten Georg Metzendorf. 1911 zogen die ersten Mieter ein. Verwaltet wird die Siedlung sowie die in den Jahren 1962-1980 erbaute Neue Margarethenhöhe von der Margarethe Krupp Stiftung.

Im Rahmen meiner fotografischen Tätigkeit im Auftrag der Margarethe Krupp Stiftung entstanden in den letzten Monaten zahlreiche Fotoarbeiten, die sich mit der Margarethenhöhe auseinandersetzen. Eine Auswahl der Bilder zeige ich in dieser Galerie.